Language
Language
Hotline: +49 (0)35022 92230 Fax: +49 (0)35022 922311 E-Mail: info@schmilka.de

Müllerei

Der Müller ist täglich in der Wassermühle auf den Beinen und präsentiert das alte Handwerk.

Mit Wasserkraft wird in der historischen Mahlmüllerei von 1665 Bio-Getreide zwischen den beiden Sandsteinen zu grobem Mehl vermahlen.

Mit ihrem faszinierenden Holz-Zahnradgetriebe und dem 3 m großem Mühlenrad auf tonnenschwerer Eichenwelle bietet die Schaumühle täglich ab 12:00 Uhr bis in den späten Nachmittag interessierten Gästen einen Einblick in die traditionelle Müllerskunst. Mythen wie von Krabat und dem schwarzen Müller werden an diesem Ort spürbar.

Mühle

Unsere oberschlächtige Wassermühle ist seit 1665 urkundlich erwähnt. 1875 aufgrund der Unrentabilität geschlossen, wurde sie 2007 anhand archäologischer Funde und einem seltenen Kupferstich von Ludwig Richter komplett neu aber in jedem Detail historisch rekonstruiert.

Die Wassermühle als technisches Denkmal stellt eine hydromechanische Besonderheit dar, denn sie mahlt als einzige bekannte Wassermühle ausschließlich mit der Wassermenge der aus der nur wenige Meter oberhalb aus dem Berg entspringenden Ilmquelle. Die Ilmquelle ist die stärkste Quelle der Sächsischen Schweiz und spendet Sommer wie Winter 6 l Wasser pro Sekunde. Diese für die Müllerei äußerst geringe Wassermenge wird geschickt auf die 40 einzelnen Wasserschaufeln gelenkt, um den tonnenschweren Mahlgang knarzend in Bewegung zu setzen.

In der Mühle wird Bio-Dinkel vermahlen. Der Müller ist täglich auf den Beinen und präsentiert das alte Handwerk. Er pflegt die Tradition der Müllersleute und lässt sich dabei gern über die Schulter schauen. Wer mag, kann ihm jederzeit zusehen, wie er das Wasserrad in Gang setzt, wie er das Korn in die Mühle füllt und das Mehl auf seinen Feinheitsgrad überprüft! Die kleine Mühle hat nur einen Mahlgang und schafft damit nur 1 Sack Mehl pro Tag.

In unserer Mühle und Bäckerei wird ausschließlich Dinkel und Roggen verarbeitet. Dinkel ist eine Art Ur-Weizen. Im Gegensatz zum heutigen Weizen, welcher über Jahrtausende hochgezüchtet wurde und im Verdacht steht, Allergien auszulösen, können Weizen-Allergiker unsere Dinkelprodukte bedenkenlos konsumieren.

Das Dinkelkorn ist anspruchsvoll in der Verarbeitung, weshalb unser Bäcker sein gesamtes handwerkliches Geschick einsetzen muss. Gekonnt verarbeitet er das robuste Korn zu feinstem Mehl und bäckt daraus das wertvolle und nährstoffreiche Dinkelbrot und Dinkelbrötchen.

Das in unserer Mühle gewonnene Dinkel-Mehl können Sie für Zuhause mitnehmen. Den größten Teil verarbeiten wir in der eigenen Bäckerei. Um Vielfalt in unserer Bäckerei zu garantieren, kaufen wir noch Roggenmehl aus einer nahe gelegenen Bio-Mühle hinzu.

Geschichte

1665 legte die Mühle den Grundstein für den Schifferort Schmilka an der Elbe. Die Wassermühle machte die Generationen von Müllern aber keinesfalls reich. Es war ein schwieriges Auskommen mit den geringen Wassermengen des Ilmenbaches. Allein von den Einnahmen der Mühle konnte der Müller mit seiner Familie daher nicht leben und musste auch andere Arbeiten verrichten.

Um 1800 erfuhr die Mühle jedoch einen immensen Aufschwung. Johann Gottfried Hänsel erwarb sie für 1500 Taler und das Versprechen, die Witwe seines Vorgängers zu heiraten. Es war die Zeit der Romantiker, die auf dem Malerweg die Sächsische Schweiz bereisten. Unter ihnen Caspar David Friedrich und Adrian Ludwig Richter. Für ebendiese Schweizreisenden richtete der Müller neben dem Mahlbetrieb auch eine Bäckerei, eine Gastwirtschaft und ein Nachtquartier ein. So begann das Geschäft zu florieren. Wilhelm Leberecht Götzinger, der als Erschließer der Sächsischen Schweiz gilt, empfahl die Mühle in seinen Beschreibungen „mit einer freundlichen Bewirtung und als Nachtquartier“ und er schreibt: „hier gibt es immer vorrätiges gutes Bier“.

Im ausgehenden 19. Jahrhundert verlor die Mühle allerdings zunehmend an wirtschaftlicher Bedeutung und die nachfolgenden Mühlenbesitzer beschränkten sich auf die Bewirtung der Schweizreisenden. 1875 gab der Müller die Mahlmüllerei und 1881 folgend auch die Brotbäckerei auf. Seitdem wurde sie nur noch als Gaststätte und Hotel betrieben, später als Ferienheim, bis sie Anfang der 90er Jahre gänzlich aufgegeben wurde.

Im Laufe der Jahre reifte die Idee heran, die „Schmilk’sche Mühle“ wieder zu dem zu machen was sie einst einmal war, eine Wassermühle. Bei Recherchen in Archiven und Chroniken stieß man auf die „30 An- und Aussichten für den Besuch der Sächsischen Schweiz“ von Adrian Ludwig Richter. In diesem Heft ist auch die Mühle von Schmilka als Kupferstich dargestellt. Dieses Motiv von A. L. Richter diente mit als Vorlage für den historischen Wiederaufbau der „Schmilk’schen Mühle“. Dank der Unterstützung durch die Förderinitiative Leader+ ist es gelungen, dieses Projekt bereits im Jahr 2007 zu realisieren.

Seitdem drehte sich das Mahlwerk einmal im Jahr zum Mühlenfest anlässlich des Deutschen Mühlentages. Der neue Inhaber Sven-Erik Hitzer hatte aber noch größere Ziele, nämlich die Mühle täglich in Betrieb zu setzen und mit ihr eine authentische Erlebniswelt wie vor 200 Jahren zu schaffen.

Im September 2012 eröffnete die Mühle nun wieder ihre Tore mit täglichem Mahl- und Backbetrieb. So sind von nun an die Mahlmüllerei und die Brotbäckerei für alle Mühlenliebhaber wieder geöffnet.

Und seit 2015 gibt es dank der neu eingerichteten Bio-Brauerei auch wieder „immer vorrätig gutes Bier“. Wenn das der alte Götzinger noch erlebt hätte!

Mühlen- und Bäckereiführungen

Traditionelles Handwerk erleben und die Funktionsweise der Brauerei und Mühle kennenlernen! Für Kenner und Liebhaber von naturgemachten Bieren, und solchen, die es werden wollen, bieten wir in unserer historischen, voll funktionstüchtigen, in liebevoller Handarbeit restaurierten Wassermühle und der Bio-Brauerei in Schmilka täglich interessante und Fachwissen-fundierte Führungen an.

Wir gewähren Ihnen einen Einblick in die historischen Produktionsabläufe und die Funktionsweise mit all ihren Facetten unserer oberschlächtigen Wassermühle. Erleben Sie mit allen Sinnen, wie aus biologisch angebautem Korn und mit technischer Raffinesse steingemahlenes Mehl wird.

Am besten Sie probieren gleich die ofenwarmen Produkte aus unserem Holzofen-Bäckerei nebenan. Nehmen Sie zum Abschluss eine Tüte gutes Mehl mit nach Hause und backen Sie die herzhaften Brotsorten, wie in der Schmilkaer Biobäckerei für Ihre Liebsten nach.

Mühlen- und Bäckereiführungen

Kleine Mühlen- und Bäckereiführung

Ort Zeit Dauer Preis
Treffpunkt an der Mühle Montag bis Sonntag ab 12:00 Uhr ca. 30 Minuten kostenlos

Keine Mindestteilnehmer! Teilnahme kostenlos!


Kleine Mühlen- und Brauereiführung

mit Verkostung, kleinem Mühlenschmaus + Bier

  • Treffpunkt an der Mühle in Schmilka, Dauer ca. 1,5 Stunde
  • Führung durch die historische Anlage
  • Nach der Führung genießen Sie im lauschigen Mühlenhof oder im Brausaal eine Verkostung mit 2 Sorten 0,2l hausgebrautes Mühlenbier
  • Dazu gibt es einen kleinen Mühlenschmaus: Zur Auswahl stehen Ihnen hausgemachte Eintöpfe wie Linseneintopf oder Kesselgulasch oder Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen. Dazu reichen wir ein Glas 0,4l hausgebrautes Mühlenbier
  • Nur für Gruppen, Mindesteilnehmerzahl 10 Personen

*Preis pro Person: 29,00 € (Kleine Mühlen- & Brauereiführung mit kleiner Verkostung + Mühlenschmaus + 1 Bier)


Große Mühlen- und Brauereiführung

mit Verkostung + Mühlenschmaus + Bier + Mitbringsel

  • Treffpunkt an der Mühle, Dauer ca. 2 Stunden
  • Umfangreiche Führung durch die restaurierte Mahlanlage & die historische Biobäckerei
  • Nach der Führung genießen Sie im lauschigen Mühlenhof oder im Brausaal eine Verkostung von Brot und Kuchen aus der Bäckerei sowie 3 Sorten 0,2l hausgebrautes Mühlenbier
  • Dazu gibt es einen deftigen Mühlenschmaus: Zur Auswahl stehen Ihnen hausgemachte Eintöpfe wie Linseneintopf oder Kesselgulasch oder Kartoffelsalat mit Wiener Würstchen, Bratwurst oder Rindsknacker. Dazu reichen wir ein Glas 0,4l hausgebrautes Mühlenbier.
  • Zum Abschied bekommt jeder Teilnehmer ein Mühlenbrot oder 1 Flasche Bio Bier für Zuhause
  • Nur für Gruppen, Mindesteilnehmerzahl 10 Personen

*Preis pro Person 39,00 € (Große Mühlen- & Brauereiführung mit großer Verkostung + Mühlenschmaus + 1 Bier + Mitbringsel)

Bei größeren Gruppen (z.b. ganzer Reisebus, 50 Personen und mehr) werden die Führungen von zwei bis drei Spezialisten, leicht zeitversetzt, durch die Erlebniswelt bedient. Der Mühlenschmaus findet dann wieder gemeinschaftlich statt. Wir haben ausreichend Sitzplatzkapazitäten in der Mühlenstube (35), dem Brausaal(100), dem Wintergarten mit Blick aufs Wasserrad (25) der Felsenterasse (100) und dem MühlenhofBiergarten (60) im Freihen.

Aktuelle Führungen!

Für alle Gäste gratis!

Reservierungen unter Telefon: 035022/92230. - Sonderführungen auf Anfrage!

Wasserrad

Das Wasserrad der Schmilkaer Mühle wird angetrieben von der Ilmenquelle. Diese ist mit einer Schüttung von 6 Litern pro Sekunde die stärkste Quelle der Sächsischen Schweiz und befindet sich nur 80 Meter oberhalb des Mühlrades am Zugang in den Nationalpark, was eine seltene Besonderheit darstellt.

Das Rad der Schmilkaer Mühle ist ein oberschlächtiges Rad. Ein kleines Wehr zweigt Wasser des Ilmenbachs in einen aus Holz errichteten Mühlgraben ab. Beim Radscheitel trifft das Wasser dann auf das Rad, läuft in die insgesamt 40 Zellen und setzt das Rad in Bewegung.

Die Energie, die das Wasserrad regenerativ erzeugt, treibt das Mahlwerk an. Sechs bis acht Umdrehungen schafft es pro Minute.

Mahlwerk

Das Mahlwerk ist im traditionellen Handwerksverfahren ganz aus Holz gebaut. 2007 wurde es nach historischen Ansichten rekonstruiert. Zwei Mahlsteine setzen sich in Bewegung und zerreiben in einem sich zunehmend verengenden Mahlspalt das Korn.

Es wird ausschließlich Dinkelkorn in der Mühle gemahlen. Pro Tag sind zwei komplette Mahlgänge möglich. Der Müller startet am Vormittag den ersten Mahlgang. Langsam rieselt das gemahlene Korn in den Mehlsack. Dann wird es noch einmal in die Mühle gefüllt und erneut mit noch engerem Mahlspalt gemahlen. So entsteht feinstes Mehl, welches der Müller dann in der Backstube zu knusprigem Dinkelbrot verarbeiten kann.


Das Bio-Refugium Journal

Zum Stöbern und Verweilen

Wellness - SPA
Wellness - SPA
Individuelle Therapien und Anwendungen.
Individuelle Therapien und Anwendungen.
Radeln Sie mit unseren Refugiumeigenen Fahrrädern entlang des Elberadwegs!
Radeln Sie mit unseren Refugiumeigenen Fahrrädern entlang des Elberadwegs!
Paddeln im Elbecanyon
Paddeln im Elbecanyon
Die Verbundenheit mit der Natur spüren – sich frei fühlen.
Die Verbundenheit mit der Natur spüren – sich frei fühlen.
Den Geist beflügeln
Familienfeiern und zu jedem Anlass!
Familienfeiern und zu jedem Anlass!
Eine gesunder Lebensstil.
Eine gesunder Lebensstil.
Schmilka, das Tor zur Sächsischen und Böhmischen Schweiz!
Schmilka, das Tor zur Sächsischen und Böhmischen Schweiz!
für unsere Vertreterinnen und Vertreter der Presse.
für unsere Vertreterinnen und Vertreter der Presse.
Was andere über uns sagen…
Was andere über uns sagen…
häufige Fragen!
häufige Fragen!
Produkte von und aus Schmilka
Produkte von und aus Schmilka
Ein ganzes Dorf zu verschenken!
Ein ganzes Dorf zu verschenken!
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!
Schmilka - Bio und Nationalparkrefugium©

Add your Content here

Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu.